Lebenslauf von János Tengöldi Bornemissza

(János TengöldiBornemisza
und
.)

" Kein sicheres Geburtsdatum. Geboren vermutlich zwischen 1520-30. Altbesitz der Familie in Tengöld (heute: Tengõd) und Õsi.

" Seinem Gebrtsort ensprechend vor 1543 in der Gefolgschaft des Fünfkirchener Bischofs von Szaniszló Váraljai

" In 1543 kommandiert als sog. "Fõlegény" eine aus vier Personen bestehende Reiterschar des o. g. Bischofs.

" Nach 1543, in den 60-er Jahren anfangs 7 später 9 Huszaren kommandierender

"Huszárfõlegény" diesmal in der Huszarenschar im Dienste von Tamás Nádasdy. Ab Ende 1553 tritt er vermutlich in Dienst von Kristóf Nádasdy in Pápa

" In 1556 nimmt an der Kriegführung zur Entsetzung der belagerten Festung Szigetvár teil.

" Seit der Mitte des 1560-er Jahren bis 1571 königlicher Reiterkapitän auf der Burg von Pápa.

" In 1569 gerät er für kurze Zeit in türkische Kriegsgefangenschaft.

" 1570-1576 Kreisoberstleutnant jenseits der Donau bei Ferenc enyingi Török , später bei Eck Graf zu Salm und György Zrinyi. (1570: Sieg bei Alsóõrs über den Türken.)

" Zwischen Januar und April 1571 nach dem Tode von Ferenc enyingi Török des. (designatus) Kreisoberst jenseits der Donau

" Nach dem Tode von Ferenc enyingi Török Zwischen Januar und Dezember 1571 des. Kreisoberst von Pápa, bis zur Ernennung von László kesellökõi Majthényi. Am 9. September bietet die Umsetzung nach Kanischa.

" 1571-1574 Reiterkapitän (nach dem Tode von György Thury -22.Augustus 1571- Eck Graf zu Salm bittet ihn nach Kanischa. Am 19 Dezember 1571 ist er bereits in Kanischa tätig und beklagt sich über die schlechte Bezahlung der Soldaten).

" 1574 für kurze Zeit wieder Reiterkapitän in Pápa

" 1574-1577 Wieder Reiterkapitän in Kanischa

" Zwischen Juli und August 1574, nach dem Tode von Eck Graf zu Salm des. Kreisoberst jenseits der Donau,

" Ab 5 Dezember 1575 nach der Entlastung von György Zrínyi des. Kreisoberst von Kanischa.

" 1576-1577 Ernannter Kreisoberst von Kanischa

" Am 10 Februar 1577 anlässlich der Hochzeit seiner Tochter mit dem Sohn von István Batthyányi verwüstete der berühmte "grosse" Brand die Festung und Landstadt Kanischa, die Schlüsselburg der Grenzburgen jenseits der Donau. ("Die Hochzeitsgäste feierten in jener Nacht (am 24. März) noch laut in der Burg, als ein Blitz in den Fasspulverturm schlug". - so Sándor Takáts in seinem Buch. Im Turm untergebrachtes etwa achtzig Zentner Schiesspulver sprang in die Luft. Die Detonation stürzte die Mauer der Bastei und auch die Wehrmauer und hat sowohl an Menschen als auch Viehen grosse Schaden angerichtet. Der schwer verwundete Bornemissza konnte noch aus den Trümmern herausgegraben werden, aber seine Gemahlin sowie seine Tochter, der stattliche Herr István Batthyány, der Oberstleutnant und sein ganzes Haus und noch fünfundvierzig gute Degen sind ums Leben gekommen.)

" 1582-1584 dient aktiv in Raab, vermutlich als Reiterkapitän

" 1585-1588 (in der Reihe nach István kisasszonyfalvai Istvánffy) Kapitän von Palota.

" Vor 23 Dezember 1589 stirbt er in Raab. (Nach dem Tode seines Bruders und seines einzigen Sohnes stirbt die Familie aus (1607). Für den Altbesitz der Familie gelingt 1608 einem Verwandten von ihm namens György Szerdahelyi Verleihungsdekret zu erwerben).

(Dr. Pálffy Géza - Historiker)

Takács Sándor: tengöldi Bornemisza János

Zurück